android apple arrow cart-big-outline cart-full check chef-hat all-grid bullseye lightbulb circle-medium circle-small clock download download enlarge facebook instagram magnifier menu-arrow-down pointer printer share star twitter user-simple youtube

Filetsteak:
Das Beste vom Besten!

Das Filetsteak gilt als das beste Stück vom Rind: Zart und mager kommt es daher – ein Fest für jeden Fleischliebhaber!

Das Filetsteak, auch Tenderloin genannt, liegt im Hinterviertel vom Rind. Es gilt als das edelste (und teuerste) Teilstück vom Rind. Aber ein gutes Filet ist seinen Preis wert: Da der Filetmuskel beim Rind wenig beansprucht wird, bekommst du ein ganz besonderes zartes, feinfaseriges und mageres Stück Fleisch.

Beim Filetsteak-Kauf – auf Qualität achten

Beim Kauf eines Filetsteaks solltest Du unbedingt auf Qualität achten, am besten besorgst du es frisch bei deinem Metzger.

Ein Rinderfilet sollte gut abgehangen sein, so kommt es etwas mürbe und weicher in seiner Konsistenz daher. Zwar sieht es dann nicht mehr strahlend rot aus, aber das ist völlig in Ordnung. Ein gutes Rinderfilet erkennst du zudem an seiner feinen, weißen Fettmarmorierung.

Welche Filet-Typen gibt es?

Filetsteak ist aber nicht gleich Filetsteak. Beachte die folgenden kleinen, aber feinen Unterschiede:

  • Der Filetkopf bildet den dicklichen Beginn des Filets. Den bindest du beim Braten oder Grillen am besten mit Küchengarn zusammen, damit er seine Form behält.
  • Das Filet-Mittelstück ist das hochwertigste Stück vom Filet und beinhaltet alles, was nicht Filetkopf oder Filetspitze ist. Aus diesem Stück werden in der Regel die Medaillons und die Mignons, aber auch ein dickes Chateaubriand, geschnitten.
  • Die Filet-Medaillons sind die wohl bekanntesten Stücke aus dem Filet. Sie stammen aus dem etwas breiteren Ende des Mittelstücks, ein Cut wiegt in der Regel 160 bis 200 Gramm.
  • Das Filet Mignon ist der kleine Bruder des Medaillons. Es stammt aus dem flacheren Teil des Mittelstücks, wiegt meist nur 100 bis 120 Gramm und wird deshalb auch gerne als Ladies Cut bezeichnet.
  • Dann gibt es noch die Filet-Spitzen. Auch die kannst du auf den Grill legen, allerdings wirst du Schwierigkeiten bekommen, einen einheitlichen Gargrad zu erreichen: Die Spitzen, wie der Name schon sagt, laufen am Ende spitz zu und sind dort schneller durch. Am besten verwendest du sie zum Kurzbraten oder für Geschnetzeltes.

Filetsteak grillen: Auf die Dicke kommt es an

Die Zubereitung eines Filets bekommst du ganz einfach hin. Je nach Dicke des Filets sind die Grillzeiten wie folgt:

  • 2 Zentimeter: 4 bis 6 Minuten bei direkter starker Hitze
  • 2,5 Zentimeter: 8 Minuten, davon 6 bei direkter starker Hitze, 2 Minuten bei indirekter Hitze
  • 3 Zentimeter: 8 bis 10 Minuten, davon 6 Minuten bei direkter starker Hitze, 2 bis 4 Minuten bei indirekter Hitze
  • 3,5 Zentimeter: 10 bis 14 Minuten, davon 6 bis 8 Minuten bei direkter starker Hitze, 4 bis 6 Minuten bei indirekter Hitze
  • 5 Zentimeter: 14 bis 18 Minuten, davon 6 bis 8 Minuten bei direkter starker Hitze

Wenn du bei der Zubereitung deiner Filetsteaks auf Nummer sicher gehen möchtest (sind ja schließlich teuer genug ...), verwendest du ein Grillthermometer! Du benötigst noch ein paar Ideen, wie du dein Filetsteak grillen kannst? Dann probiere doch einmal diese Variante mit Ziegenkäse oder Rinderfilets mit Speck-Tomatenkruste!

Vor Buglenden wird gewarnt!

Achtung: Es gibt ein Fleischstück aus der Schulter von Rind, das eigentlich eine Buglende ist, aber auch als Lendenfilet oder falsches Filet verkauft wird. Die Buglende sieht zwar so ähnlich aus wie ein klassisches Rinderfilet, ist aber häufig von Sehnen durchzogen und lange nicht so zart. Das Stück ist daher zum Schmoren geeignet, aber auf keinen Fall zum Grillen!