android apple arrow cart-big-outline cart-full check chef-hat all-grid bullseye lightbulb circle-medium circle-small clock download download enlarge facebook instagram magnifier menu-arrow-down pointer printer share star twitter user-simple youtube

Schmeckt nach Meer:
Dorade grillen

Sie gilt als der unkomplizierteste Fisch zum Grillen – und tatsächlich: Unser Doraden-Abc beweist, dass jeder Dorade grillen kann!

Worum geht’s? Um D-O-R-A-D-E! Wir erklären dir in sechs Schritten, wie du eine köstliche Dorade vom Grill zubereitest.

F(r)ische dein Wissen auf!
Die Dorade ist ein Mittelmeerfisch, der wegen der goldgelben Flecken am Kopf auch Goldbrasse genannt wird. Kaufe sie am besten frisch beim Fischhändler, rechne pro Person mit einer Dorade.

D wie Debüt

Du möchtest zum ersten Mal Fisch grillen? Die Dorade eignet sich hervorragend. Ihr Fleisch ist fest und zerfällt nicht so leicht auf dem Rost. Selbst ums Würzen musst du dir nicht viele Gedanken machen: Die Dorade hat von Natur aus einen leckeren Eigengeschmack. Grillst du den Fisch über Holzkohle, bekommt das Fleisch noch ein köstliches Raucharoma.

Zudem haben Doraden viel weniger Gräten als andere Fische und machen beim Genießen weniger Probleme.

O wie Obacht

So gut sich Dorade zum Grillen eignet – du solltest den Fisch nicht einfach auf den Grill werfen. Die richtige Temperatur entscheidet über das Ergebnis. Zu heiß darf der Grill nicht sein, mittlere Hitze reicht aus. Beim Gasgrill zeigt das Deckelthermometer idealerweise 220 Grad an, bevor du den Fisch auf den Rost legst. Zu große Hitze trocknet die Dorade aus.

Bei einer Kerntemperatur von 65 Grad ist der Fisch gar. Hast du kein Bratenthermometer zur Hand, hilft die Flossenprobe: Lässt sich die Rückenflosse mühelos herausziehen, ist die Dorade durchgegart. In der Regel ist das nach circa 15 Minuten der Fall, sofern du den Fisch regelmäßig wendest.

R wie Ritzen

Mache es dir einfach und kaufe, beim Fischhändler deines Vertrauens, küchenfertige Doraden: Die sind bereits ausgenommen. Die Schuppen musst du nur entfernen, wenn du die Haut mitessen möchtest. In dem Fall nicht vergessen, die spitzen Flossen ebenfalls abzuschneiden. Was du auf jeden Fall tun solltest: die Dorade unter fließendem Wasser abwaschen, mit Küchenpapier trockentupfen und die Haut mit einem scharfen Messer auf beiden Seiten einritzen. So verkürzt du die Garzeit auf dem Grill.

A wie Abwechslung

Ist dir die Dorade schon beim ersten Grillen gelungen (und das wird sie!), bereitest du sie beim nächsten Mal anders zu. Typische Gewürze sind frisch gemahlener Pfeffer, grobes Meersalz, etwas Olivenöl und Zitronensaft. Du kannst schon vor dem Garen ganze Scheiben unbehandelter Zitronen in die Bauchtasche der Dorade oder die Seitenschlitze stecken. Dort sind auch frische Kräuter und Knoblauchzehen gut aufgehoben: Sie geben ihre Aromen direkt ans Fleisch ab. Thymian, Rosmarin, Petersilie, Lorbeer – bringe Abwechslung in deine Dorade!

D wie Drahtkorb

Am einfachsten gelingt die Dorade vom Grill, wenn du sie in einem Grillkorb oder einer Fischzange zubereitest. So eingespannt lässt sich der Fisch prima wenden und in einem Stück vom Grill nehmen. Zudem fällt die Kräuterfüllung nicht heraus. Für noch mehr Geschmack spannst du ein paar Zitronenscheiben ein, die den Fisch schön saftig halten.

Tipp:
Öle den Grillkorb vorher ein, damit die Haut der Dorade nicht daran haften bleibt.

E wie Extras

Die Dorade vom Grill kommt am liebsten in Begleitung auf den Teller.

Grille ein bisschen Gemüse mit, schon hast du eine köstliche Mahlzeit. Halbe Fenchelknollen machen sich genauso gut zum Fisch wie grüner Spargel, Zucchini und Grilltomaten.