android apple arrow cart-big-outline cart-full check chef-hat all-grid bullseye lightbulb circle-medium circle-small clock download download enlarge facebook instagram magnifier menu-arrow-down pointer printer share star twitter user-simple youtube

Bock auf Wok?
Grill doch mal asiatisch!

Wok'n'Roll! Heute wirfst du dein Grillgut nicht auf den Rost, sondern in den Wok! Worauf es dabei ankommt und wie das Ganze typisch asiatisch schmeckt, liest du hier!

Wok-Gerichte gehen schnell und sind gesund, weil nur wenig Fett zum Braten nötig ist. Durch die kurzen Garzeiten bleiben zudem Vitamine und Geschmack erhalten. Zur Abwechslung kannst du in deinem Wok auch Grill-Rezepte ausprobieren, bei denen du dämpfst, frittierst, räucherst oder blanchierst. Das Tolle: Alle Wok-Gerichte gelingen garantiert!

Wie kommt der Wok auf den Grill?

Für asiatischen Grillgenuss musst du nicht deine Edelstahl-Wokpfanne aus der Küche opfern. Wir haben das passende Zubehör: unser Wok-Set mit Dünsteinsatz für deinen Gas- oder Holzkohlegrill. Du kannst darin eine Suppe zubereiten, Fleisch scharf anbraten und Gemüse dünsten. Jedes Mal aufs Neue experimentierst du mit Zutaten, Gewürzen und Soßen und begibst dich auf kulinarische Ausflüge nach Asien.

Damit du dem Wok ordentlich einheizen kannst, empfehlen wir dir unsere Grillroste aus dem Gourmet BBQ System. Sie haben einen runden Einsatz in der Mitte. Nimmst du ihn heraus, passt der Grill-Wok perfekt in die Öffnung.

So nutzt du den Wok auf dem Grill richtig

Nachdem du die Kohlen angefeuert oder das Gas aufgedreht hast, sollte der Wok für ein paar Minuten bei geschlossenem Deckel aufheizen. Dann kannst du Öl sowie Fleisch oder Gemüse hineingeben. Damit du lange Freude an deinem Wok hast, solltest du einen Küchenhelfer aus Nylon oder Pfannenwender aus Holz verwenden – sie zerkratzen die Oberfläche nicht. Nach der Benutzung wäschst du den Wok mit etwas Spülmittel und Wasser vorsichtig aus.

Wok-Grill-Rezepte für dein asiatisches Menü

Ob eine asiatische Gemüse-Beilage zum Steak oder gleich ein ganzes Menü: Mit dem Wok auf dem Grill kannst du immer wieder Neues ausprobieren. Wir haben tolle Ideen und Tipps für dich, wie du den Grillabend mit deinem Wok bereicherst.

Als Vorspeise: Ramen-Suppe aus dem Wok

Zum Auftakt servierst du eine Suppe aus dem Wok. Unser Vorschlag: eine japanische Ramen.

Für die Suppe brätst du zunächst klein geschnittenes Hähnchenfilet in etwas Sesamöl an. Nimm das Fleisch aus dem Wok und gib nun Shiitake-Pilze, Frühlingszwiebeln, Chili, Knoblauch und Zitronengras hinein. Nach zwei Minuten fügst du etwas Pak Choi hinzu. Das Gemüse ebenfalls für einen Moment beiseitestellen und rund einen Liter Geflügelbrühe in den Wok geben. Aufkochen und mit Sojasoße, Salz und Pfeffer abschmecken. Vorgekochte Ramennudeln, das Hähnchenfleisch und die Gemüsemischung in die Suppe geben, erneut abschmecken und mit frischem Koriander anrichten.

Hauptgang: Ein Wok, tausend Möglichkeiten

Du hast unzählige Möglichkeiten, einen Hauptgang zuzubereiten. Wok-Grill-Rezepte lassen sich beliebig ergänzen, kombinieren und abwandeln. Von A wie Aubergine bis Z wie Zucchini ist alles erlaubt, was schmeckt. Hühnchen eignet sich ebenso gut wie Rindfleisch, Garnelen, Lachs oder Tofu.

Mit den passenden Zutaten verwandelst du jedes Gericht in einen Asia-Leckerbissen: Szechuan-Pfeffer, Knoblauch, Ingwer und Chili sorgen fürs Aroma. Soja-, Fisch- und Hoisinsoße geben ebenfalls Würze und passen gut zu Bratreis und -nudeln. Tipp: Basmati-Reis sowie Soba- und Mie-Nudeln vorkochen und dann unters Gemüse heben. Kokosmilch und Würzpasten machen Currys rund. Erdnussöl ist ideal zum Grillen im Wok, es verträgt die hohen Temperaturen und verleiht ein einzigartiges Aroma. Reiswein und Brühe eignen sich zum Ablöschen. Koriander, Thai-Basilikum, Sesam und gehackte Nüsse sind eine schmackhafte Garnitur.

Step by Step: Grillen im Wok

Schritt für Schritt – so klappt das Grillen im Wok im Handumdrehen:

  • Alle Zutaten klein schneiden. Darauf achten, dass Fleisch, Fisch oder Tofu und das Gemüse ungefähr gleichgroß sind, damit alles gleichzeitig gar wird. Möhren, Broccoli und Blumenkohl kannst du auch kurz vorkochen.
  • Erdnussöl im Wok erhitzen. Ein bis zwei Esslöffel reichen zum Braten, fürs Frittieren etwas mehr hineingeben. Halte einen Holzlöffel hinein, um zu testen, ob das Öl heiß genug ist: Wenn sich Bläschen bilden, kannst du loslegen.
  • Zunächst Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte oder Tofu für drei bis fünf Minuten anbraten, gegebenenfalls leicht würzen und anschließend in einer Schüssel beiseitestellen.
  • Erneut etwas Öl in den Wok geben und das Gemüse darin andünsten.
  • Das Fleisch samt Fleischsaft hinzugeben, kurz köcheln lassen und mit Sojasoße oder Reiswein ablöschen.
  • Mit frischen Kräutern, gehackten Nüssen oder Sesam servieren.
  • Wichtig: Niemals zu viel auf einmal im Wok grillen. Ansonsten wird’s kein knackiges Vergnügen – sondern eine matschige Angelegenheit. Besser alles nacheinander grillen und den Wok höchstens zwei Drittel befüllen.       

Süßes Dessert aus dem Wok

Ein süßer Abschluss darf auch bei einem asiatischen Menü nicht fehlen. Stilecht rundest du den Abend mit gebackenen Bananen ab – natürlich frittiert im Wok. Dafür rührst du zunächst den Teig an, mit dem du die Bananenstücke panierst. Für vier Portionen nimmst du 80 Gramm Mehl, einen Teelöffel Backpulver, eine Prise Salz und einen Esslöffel Zucker. Alles mit einem Schneebesen in einer Schüssel vermengen und nach und nach acht Esslöffel Wasser einrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Erhitze in der Zwischenzeit Raps- oder Sonnenblumenöl im Wok und schneide zwei Bananen in zwei bis drei Zentimeter große Stücke. Die Bananenscheiben durch den Teig ziehen und im heißen Öl circa zwei Minuten lang frittieren, bis sie goldbraun sind. Mit einer Schöpfkelle zum Abtropfen auf Küchenpapier legen und anschließend mit Honig beträufelt servieren. Vanilleeis oder Obstsalat ergänzen die süßen Happen gut.