android apple arrow cart-big-outline cart-full check chef-hat all-grid bullseye lightbulb circle-medium circle-small clock download download enlarge facebook instagram magnifier menu-arrow-down pointer printer share star twitter user-simple youtube

Outdoor-Kochen:
Cooler Grillspaß bei kühlen Temperaturen

Im Sommer grillen – das kann jeder. Bei nasskalter Witterung wird das Outdoor-Kochen dagegen zur Herausforderung. Wie du sie meisterst, steht hier.

Outdoor-Kochen (oder neudeutsch: Outdoor Cooking) wird immer beliebter. Viele Grillfreunde dehnen die Saison über den Sommer hinaus bis in den Dezember aus – und fangen im Januar gleich wieder an. Sei es im Garten oder in der freien Natur: Draußen zu kochen und zu grillen macht das ganze Jahr über Spaß. Hier unsere Tipps dazu.

Mobile Grillgeräte zum Outdoor-Kochen

Am komfortabelsten ist es natürlich, wenn das Outdoor-Kochen im eigenen Garten oder auf der Terrasse stattfindet. Dann können die Gäste sich wahlweise ins Warme verkriechen oder dem Gastgeber am Grill Gesellschaft leisten. Mobile Grillgeräte auf Rollen eignen sich besonders gut zum Grillen im Winter. Wenn nach dem Gebrauch die Kohle vollständig ausgekühlt ist, kannst du den mobilen Grill schnell und bequem wieder in Garage, Geräteschuppen oder Keller bringen.

Besonders beliebt sind wetterfeste mobile Kugelgrills aus Edelstahl. Auch einen schnell aufbaubaren Schwenkgrill kannst du zum Outdoor Cooking benutzen. Bei sehr niedrigen Temperaturen ist ein verschließbarer Kugelgrill aber besser geeignet. Mit bunten Windlichtern und anderen Accessoires schaffst du darüber hinaus eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Kleine, klappbare Campinggrills bieten sich an, wenn es dich mit Freunden oder Familie zum Outdoor-Kochen hinaus in die Natur zieht. Wichtig: Erkundige dich vorher, ob das Grillen an der geplanten Stelle erlaubt ist. Außerdem solltest du auch im Winter darauf achten, dass sich kein trockenes Gestrüpp, Gras oder leicht entflammbares Gebüsch in der Nähe befindet und dass der Grill einen sicheren Stand hat.

Im Winter auch mal Wild probieren!

Wenn du auf Outdoor-Kochen im Winter stehst, haben wir folgende Empfehlung: Probiere doch mal saisonale Gerichte aus. Wild zum Beispiel bietet sich zum Grillen in der kalten Jahreszeit an (siehe Rezept unten).

Wenn du unabhängig von der Jahreszeit sehr oft im Freien grillst, kannst du zum Outdoor-Kochen deine Ausrüstung erweitern und im Garten oder auf der Terrasse eine mobile Grillstation einrichten, die Platz für Zubehör, Fleisch und Zutaten bietet. Solche Stationen sind sowohl mit Kohle- als auch mit Gasgrill erhältlich.

Mit einem fest installierten, zum Beispiel gemauerten Outdoor-Grill bist du schon auf gutem Wege zur kompletten Außenküche. Wenn du regelmäßig draußen kochen willst und Tipps für die Gartenküche suchst, lasse dich besser von einem Fachmann beraten. Eine gute Außenküche kommt einer kleinen Einbauküche recht nahe und erfordert ein gewisses Maß an Planung. Die Küche zum Outdoor-Kochen ist idealerweise überdacht und verfügt über ausreichend Arbeitsfläche, eine Spüle und eventuell sogar einen Kühlschrank. Und einen guten Grill natürlich!

Winter-Grillvergnügen: Currywurst vom Wildschwein

Für zehn Personen benötigst du – logisch – zehn Wildschweinbratwürste vom Metzger. Die Gewürzmischung für die Sauce hat einen weihnachtlichen Charakter und enthält:

  • 1 Messerspitze Muskat
  • 4 Nelken
  • 3 Pimentkörner
  • Paprikagewürz und Chilipulver sorgen für Schärfe.
  • 15 g Zimt
  • 1 Teelöffel Koriandersamen

In die Sauce kommen:

  • 400 ml gehackte Tomaten
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 entkernte Mandarine
  • 0,5 Teelöffel Kurkuma
  • 1 Teelöffel Salz
  • 2 Esslöffel Currypulver
  • 2 Esslöffel Zuckerrübensirup
  • 2 Esslöffel Weihnachtsgewürz
  • 1 Teelöffel Cayennepfeffer

Die gemörserten Gewürze mit den übrigen Zutaten für die Sauce vermischen und circa drei Minuten lang aufkochen. Die Wildschweinwürste grillst du von allen Seiten, bis sie schön braun und knusprig sind. Anschließend nur noch klein schneiden, Sauce darüber geben – fertig!