android apple arrow cart-big-outline cart-full check chef-hat circle-medium circle-small clock download download enlarge facebook instagram magnifier menu-arrow-down pointer printer share star twitter user-simple youtube

Gyros-Spieß vom Grill:
Klassisch wie beim Griechen – oder vegan!

Kross, saftig und mit der unverwechselbaren Würze: leckeres Gyros vom Spieß, zubereitet auf deinem Weber Grill. Klassisch oder vegan, so geht’s!

Gyros ist der Klassiker unter den griechischen Gerichten – Wir zeigen dir, wie du das saftige Schweinefleisch selber grillst. In deiner Küche ist Fleisch tabu? Kein Problem: Auch für den veganen Gyros-Spieß vom Grill haben wir das passende Rezept.

Beliebtes Grillgericht der Griechen: Gyros in Joghurtmarinade

Damit du das Gyros genauso gut hinbekommst wie dein Grieche um die Ecke, benötigst du einen Drehspieß für deinen Weber Grill und folgende Zutaten:

  • Schweinenacken
  • griechischer Joghurt (10 Prozent Fettgehalt)
  • Olivenöl
  • Knoblauchzehen
  • eine Gemüsezwiebel

Den durchwachsenen Schweinenacken kaufst du am Stück, also ohne Knochen. Schweinenacken ist dank seines Fettgehalts ideal, bleibt auch nach dem Grillen schön saftig! Für die Zubereitung schneidest du das Fleisch in dünne Streifen – dazu benötigst du ein scharfes Messer.

Das typische Gyros-Gewürz zusammenmischen

Kräuter und Gewürze spielen in der griechischen Küche neben gutem Olivenöl eine zentrale Rolle. Die typische Gewürzmischung für den Gyros-Spieß vom Grill bereitest du aus folgenden Zutaten zu:

I Stock 538458228
  • Chilipulver
  • Knoblauch
  • Korianderpulver
  • Kreuzkümmel
  • gerebelter Majoran und Oregano 
  • mildes Paprikapulver
  • gemahlenes Rosmarin
  • Salz und gemahlener schwarzer Pfeffer

Alles gut vermengen – und schon ist das Gyros-Gewürz fertig.

Griechische Selfmade-Marinade

Nun bereitest du eine Marinade zu, in der du das Fleisch einlegst. Für die Marinade die Gyros-Gewürzmischung zusammen mit den gepressten Knoblauchzehen in den Joghurt geben, anschließend das Ganze mit dem Olivenöl verrühren. Das dünn geschnittene Fleisch so in der Marinade einlegen, dass es ganz bedeckt ist. Anschließend zieht es 24 Stunden lang im Kühlschrank.

Jetzt kommen die Fleischscheiben auf den Spieß. Vorher steckst du eine halbe Gemüsezwiebel darauf. Sie gibt dem Fleisch auf dem Drehspieß Halt und macht das Herunterschneiden des Fleisches einfacher. Die zweite Zwiebelhälfte kommt ans Ende des Spießes. Beim Aufsetzen der Fleischklammern darauf achten, dass sie schön festsitzen, damit nichts auf den Rost fällt.

I Stock 836047114

Den Weber Kugelgrill auf 200 Grad indirekte Hitze bringen und den Gyros-Spieß im Grill vier Stunden bei geschlossenem Deckel garen. Nach gut einer Stunde ist die erste Schicht knusprig genug, du schneidest sie mit einem scharfen langen Messer ab. Dazu den Drehspieß ausstellen und eine Schale darunter platzieren, damit kein Fleisch auf den Rost fällt. Und nun – guten Hunger!

Pita zum Gyros reichen!
Zum leckeren Gyros-Spieß vom Grill ist Pita der ideale Begleiter! Das Fladenbrot aus Hefeteig ist mit Kümmel oder Sesam bestreut. Es gibt zahlreiche Variationen, zum Beispiel mit getrockneten Oliven oder Tomaten im Teig. Pita hat seine Wurzeln in der Türkei und in Griechenland und passt perfekt zu deinem gegrillten Gyros.

Fleischfreie Alternative: Veganer Gyros-Spieß vom Grill

Wenn du vegetarische oder vegane Freunde zu Gast hast, koche Seitan, schneide es in passende Stücke und grille es.

Für 800 Gramm veganes Gyros (reicht für fünf Personen) benötigst du diese Zutaten:

  • 6 Bindfäden
  • 1 Teelöffel Gemüsebrühe
  • 250 Gramm Glutenpulver
  • 2 Teelöffel Gyros-Gewürzmischung
  • 1 Teelöffel Knoblauchpulver
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel edelsüßes Paprikapulver
  • 2 Esslöffel Sojasauce
  • 3 Stofftaschentücher
  • etwa 300 Milliliter Wasser zum Anrühren, 3 Liter Wasser für den Kochsud

Zunächst das Glutenpulver mit dem Gyrosgewürz, Paprikapulver und Knoblauchpulver in einer Schüssel vermischen. In einer anderen Schüssel Wasser, Öl und Sojasauce verrühren. Nun beides mit einer Gabel zusammenrühren und dann kneten, bis ein Teigkloß entsteht. Den Kloß ein paar Minuten lang kräftig durchwalken, damit die Verbindung konsistent ist und keine Luftblasen im Seitan verbleiben.

Im Anschluss den Seitan in etwa drei gleich große Teile schneiden, jeweils zu einer etwa zehn Zentimeter langen Wurst formen und dabei noch einmal gut durchkneten. Nun tauchst du die Stofftaschentücher in Wasser und wickelst die drei Seitan-Würste straff darin ein. Die Enden verschließt du mit den Bindfäden, auf diese Weise erhält Seitan eine festere Konsistenz.

Die eingepackten Würste kommen in einen großen Topf mit kochendem Wasser und der Gemüsebrühe. Etwa 20 Minuten kochen lassen, dann die Herdplatte ausschalten und den Seitan bei geschlossenem Deckel 20 bis 30 Minuten weiterköcheln lassen.

Danach den Seitan noch etwa acht Stunden lang in seinem Sud ziehen lassen. Die drei Seitan-Stücke schließlich aus den Taschentüchern wickeln und in grillkompatible Stücke schneiden – das vegane Gyros kann auf den Grill-Spieß!