android apple arrow cart-big-outline cart-full check chef-hat all-grid bullseye lightbulb circle-medium circle-small clock download download enlarge facebook instagram magnifier menu-arrow-down pointer printer share star twitter user-simple youtube

Hol dir den Geschmack Italiens auf deine Terrasse. So verwandelst du deinen Grill in einen Pizzaofen - von Zutaten und Backzeit über Teigrezepte bis hin zum perfekten Pizzatstein.

Das Geheimnis perfekter Pizza

Man muss nur an die beeindruckenden Landschaften und die legendäre Küche denken und man versteht sofort, warum Italien eines der beliebtesten Reiseziele der Welt ist. Wenn du eine perfekte Pizza grillst – mit einem dünnen, knusprigen Boden, geschmolzenem Käse und köstlichen Tomaten, dann fühlst du dich auf deiner Terrasse wie in den malerischen Straßen Neapels. Das Wort „Pizza“ reicht bereits bis ins 10. Jahrhundert zurück. Die moderne Pizza wurde allerdings erstmals als Fladenbrot mit Käse im Neapel des 18. Jahrhunderts verkauft. Mittlerweile hat sich die Pizza allerdings zu einem der bedeutendsten kulinarischen Exporte des Landes gemausert und konnte auch die Schöpfer der Spitzenküche für sich gewinnen.

Einfach wie eine Pizza

"Die ideale Garzeit und Temperatur beträgt 90s bei 450ºC."

Für Pizza benötigt man nur wenige Zutaten. Daher ist es besonders wichtig, auf ihre Qualität zu achten. Die klassische Pizza Napoletana ist mit Mozzarella, Tomaten und Basilikum belegt und mit Olivenöl und Gewürzen verfeinert. Aber sie bietet auch Raum für Experimente. Wichtig ist nur, dass sie dir am Ende schmeckt. Viele Köche verwenden unterschiedliche Käsemischungen, um nuanciertere Geschmäcker und Konsistenzen zu kreieren. Ricotta verleiht dem Käse Cremigkeit. Asiago sorgt hingegen für mehr Schärfe. Gruyère, Provolone und Parmesan erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit. Bist du eher ein „Maximalist“? Dann belege deine Pizza mit Fleisch (Salami, Schinken, Wurst) und Gemüse (Zwiebeln, Artischocken, Grünkohl).

Für einen authentischen italienischen Boden sorgt der Pizzastein des Gourmet BBQ System von Weber. Der Stein absorbiert Feuchtigkeit, verleiht deiner Pizza eine perfekte leichte Bräune und angenehme Knusprigkeit, ohne den Boden dabei zu verbrennen. (Der Stein eignet sich auch sehr gut zum Backen von Brot, Keksen und sogar Kartoffelchips.)

Unsere Top-Grillmeistertipps für die perfekte Pizza Napoletana? Die ideale Backzeit für Pizza beträgt 90 Sekunden bei 450° C. Je höher die Temperatur, desto besser das Ergebnis und desto kürzer die Backzeit. Wenn du Briketts verwendest, verlängert sich die Backzeit auf ca. 8 Minuten für Pizza. Dafür glühen sie allerdings auch mehrere Stunden lang. Wenn du Holzkohle verwendest, braucht die Pizza nur 4–5 Minuten, da der Grill eine höhere Temperatur erreicht. Allerdings musst du alle 20 Minuten einen halben Anzündkamin mit glühender Kohle nachlegen. Wenn du einen Gasgrill verwendest, musst du einfach nur den Brenner neben dem Stein auf die Maximaleinstellung setzen. Buon Appetito!

Weber's Beste Wahl

Zutaten

  • circlePortionen: 4 pizzas
  • 360 ml Wasser
  • 18–20 g Salz
  • 2 g Hefe
  • 620–650 g Mehl
  • 250–320 g Tomatensauce
  • 4 EL natives Olivenöl extra
  • 320–400 g Mozzarella oder Fior di Latte
  • 1 EL Oregano
  • 20 Blätter frischer Basilikum
  • Salz nach Geschmack
  •  
  • Passendes Zubehör
  • Pizzaheber,
  • Pizzastein

Zubereitung

  • 1. Die Raumtemperatur sollte 20–25° C betragen. Wasser in eine Küchenmaschine schütten, Salz darin auflösen und ein Zehntel des Mehl hineingeben. Anschließend die Hefe hinzufügen. Die Küchenmaschine einschalten und nach und nach das restliche Mehl dazugeben, bis der Teig die gewünschte Konsistenz aufweist.

  • 2. Den Teig bei niedriger Geschwindigkeit ca. 20 Minuten kneten, bis eine einzige Teigkugel entsteht. Damit der Teig die perfekte Konsistenz aufweist, die Wassermenge im Blick behalten. Die Mischung sollte klebrig, weich und elastisch sein.

  • 3. Den Teig aus der Küchenmaschine nehmen und 2 Stunden bei einer Raumtemperatur von 28° C ruhen lassen. Danach den Teig in kleine Kugeln, sogenannte „Panetti“ schneiden. Diese sollten je zwischen 170 und 230 g wiegen.

  • 4. Die Panetti in eine Schale legen und noch einmal 4–6 Stunden gehen lassen.

  • 5. Einen Anzündkamin voll mit durchgeglühten Briketts oder Holzkohle in den Grill geben, Pizzastein auf den Grillrost legen und den Grill bei geschlossenem Deckel aufheizen.

  • 6. Die Tomatensauce mit Oregano und Salz würzen. Den Mozarella schneiden. Die Panetti zu flachen Teigscheiben ausrollen – in der Mitte sollten sie nicht dicker als 4 mm sein. Mit einem Löffel je ein Viertel der Tomatensauce in die Mitte der Pizzabögen geben und mit spiralförmigen Bewegung den Boden mit der Sauce bedecken (am Rand ca. 1 cm freilassen). Den Mozarella gleichmäßig auf den Pizzen verteilen.

  • 7. Den Pizzaheber mit Mehl bestäuben, damit die Pizza auf dem Heber besser gleitet. Die Pizza mit dem Pizzaheber auf den Pizzastein schieben und sofort den Deckel des Grills schließen. Die Pizza über indirekter Hitze backen. Anschließend mit einigen Basilikumblättern garnieren und mit ein wenig nativem Olivenöl extra beträufeln.