android apple arrow cart-big-outline cart-full check chef-hat all-grid bullseye lightbulb circle-medium circle-small clock download download enlarge facebook instagram magnifier menu-arrow-down pointer printer share star twitter user-simple youtube

Paleo-Grillieren:
Fred Feuerstein lässt grüssen!

Paleo und Grillieren: Das passt perfekt! Erfahre hier mehr über die Steinzeit-Ernährung und probiere leckere BBQ-Rezeptideen für deinen Weber Grill aus.

Paleoaner ernähren sich ausschliesslich von Nahrungsmitteln, die auch die Menschen in der Steinzeit verzehrt haben könnten. Sie versuchen, vollständig auf Lebensmittel zu verzichten, die aus dem Ackerbau oder der Massentierhaltung stammen und alle Produkte, die industriell produziert oder verarbeitet sind. Milch, Brot, Nudeln, abgepackte Bratwürste und vormarinierte Steaks oder Sparerips sind also beispielsweise tabu. Die Steinzeit-Ernährungsweise hat sich zu einem angesagten Healthy-Food-Trend entwickelt.

Paleo-Ernährung: Was bedeutet das genau?

Fleisch, Fisch, Früchte, Nüsse, Pilze, Eier, Honig: Auf dem Teller landet das, was schon unsere Vorfahren vor Jahrtausenden in der Natur vorfanden oder jagten. Die Paleo-Ernährung gilt als nahrhaft, vitamin-, protein- und fettreich, ausserdem ist sie gleichzeitig kohlenhydratarm (Low Carb) – Getreide, das zum Grossteil aus Kohlenhydraten besteht, gilt es schliesslich zu meiden.

Wer glaubt, Paleoaner essen fast nur Fleisch, liegt falsch. Mammut, Hirsch und Wildschwein standen früher auch nicht täglich auf dem Speiseplan der Höhlenbewohner. Pflanzliche Nahrungsmittel dagegen schon, sie waren leichter verfügbar.

Paleo und die Gesundheit

Wie gesund die Paleo-Ernährung ist, vor allem bei dauerhafter Anwendung, darüber sind sich Ernährungsexperten nicht einig. Paleo-Führsprecher betonen, dass wir Menschen genetisch nicht für den Verzehr von grossen Getreidemengen geschaffen sind. Auch der Konsum von verarbeiteten Milchprodukten würde den Organismus stark belasten.

Fakt ist, was die Wissenschaft belegt: Eine Ernährung aus frischen, nährstoffreichen, mehrheitlich pflanzlichen und idealerweise saisonal angebauten und regional bezogenen Lebensmitteln ist grundsätzlich positiv. Gleiches gilt für den Verzicht auf raffinierten Zucker, gehärtete Fette in Fertigprodukten, Geschmacksverstärker und andere Zusatzstoffe. Es gibt aber keine Studien, die belegen, dass die Paleo-Ernährungsweise gesünder ist als eine ausgewogene Mischernährung.

Was ist erlaubt, was ist tabu?

erlaubt

tabu

  • Fleisch
  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Obst und Gemüse
  • Salat und Kräuter
  • Nüsse und Samen
  • Wurzeln und Knollen (Kartoffeln)
  • Esskastanien (Maronen)
  • Eier
  • Honig und Ahornsirup zum Süssen
  • Kalt gepresste Öle wie Olivenöl und Avocadoöl
  • Couscous, Bulgur und Nudeln
  • Fertig-Grillsossen
  • Pflanzenöle wie Sonnenblumenöl
  • Getreide
  • Brot, Baguette
  • Gewürzmischungen

Authentisch grillieren im Paleo-Style

Wenn du einen Paleo-Gast zum Grillieren erwartest, haben wir hier ein paar wichtige Tipps für dich, die einfach umzusetzen sind und für alle einen genussvollen Abend garantiert:

Grillieren wie die Jäger und Sammler in der Steinzeit. Mit mehr (technischen) Möglichkeiten und vor allem deutlich mehr Auswahl. Das ist Paleo-Grillieren. So geht’s: Mariniere Bio-Fleisch aus Weidehaltung mit Wildkräutern und heize deinen Grill richtig ein. Grill das Fleisch und reiche dazu einen Salat aus Kräutern, Pilzen, Beeren und Nüssen. Fertig!

Das passt nicht zum Paleo-Grillieren

Beim Paleo-Grillieren musst du darauf achten, keine Fertigprodukte zu verwenden. Auch dein Equipment sollte Paleo-freundlich sein. Statt Alu kannst du für schmackhafte Grillpäckchen auch Bananen-, Kohl- oder Weinblätter verwenden. Zudem verwende Kohle statt Gas: Echtes Steinzeit-Feeling kommt nur mit echtem Feuer auf!

Paleo-Grillieren: Fleisch, Fisch, Veggie-Style & Co.

Du suchst nach Rezept-Ideen zum Paleo-Grillieren? Hier findest du einige Barbecue-Inspirationen:

Fleisch
Ob Wild, Poulet, Rind oder Lamm, die Qualität entscheidet massgeblich über den Grillgeschmack. Kaufe hochwertiges Bio-Fleisch aus artgerechter Haltung, regionale Bezugsquellen bieten sich an. Mariniere das Fleisch selbst – abgepacktes, vormariniertes Fleisch hat beim Paleo-Grillieren nichts verloren. Inspirationen für leckere Saucen und Marinaden findet ihr in unseren Grillrezepten.

Unser Tipp: Probiere mal diese köstlichen Lammlendenkoteletts mit grünem Zitronenminze-Salsa aus!

Fisch und Meeresfrüchte
Auch in Sachen Fisch gibt es viele Möglichkeiten: Forelle, Dorade, Makrele oder Dorsch kannst du im Ganzen mit dem Drehspiesskorb grillen. Dazu passt ein Dipp aus Olivenöl, Zitronensaft, Knoblauch, Koriander und Chili. Auf der Weber Grillplatte kannst du Calamari, Scampi oder ein schmackhaftes Lachsfilet grillieren. Unbedingt testen: Lachs von der Planke – köstlich. Zucker weglassen, dann ist es echt Paleo!

Vegetarisch
Veggie meets BBQ – das bedeutet in erster Linie, Gemüse zu grillieren. Grillkäse, Tofu-Würstchen und Seitan-Bratlinge passen nicht zum Paleo-Grillieren, genauso wenig wie der buttrige Maiskolben. Stecke stattdessen Tomaten, Paprika, Pilze oder Spargel auf einen Spieß und bestreiche das Gemüse mit einer selbst gemachten Tunke aus Olivenöl und Kräutern, bevor du es grillierst.

Dips und Sossen
Kein Barbecue ohne Dips: Guacamole, geht klar! Auch Zaziki ist möglich: Statt Joghurt einfach eine Paleo- Mayonnaise aus Eigelb, Zitronensaft und Olivenöl herstellen. Für den Zaziki-Geschmack ergänzt du Gurken, Knoblauch, Dill, Salz und Pfeffer. Noch leichter zauberst du eine Paleo-Salsa: Tomaten, Tomatenmark, Paprikapulver, Zwiebeln, Zitronensaft, Wasser, Apfelessig, Honig, Salz und Pfeffer.

Salate
Paleo bedeutet: Grillierten ohne Knoblauchbutter-Baguette. Auf knackige Beilagen musst der Paleoaner trotzdem nicht verzichten, wenn die Zutaten stimmen. Und ein frischer Salat geht immer, wie zum Beispiel Löwenzahn-Wildkräutersalat mit Tomaten, Cranberrys oder frischen Beeren. Oder Rohkostsalate aus Karotten, Apfel, Sellerie, Walnüssen und Sonnenblumenkernen. Für das Paleo-Salatdressing nimmst du Avocado, Olivenöl, Zitronensaft, Apfelessig, Honig, Salz und Pfeffer.

Paleo ist also einfacher, als gedacht.