android apple arrow cart-big-outline cart-full check chef-hat all-grid bullseye lightbulb circle-medium circle-small clock download download enlarge facebook instagram magnifier menu-arrow-down pointer printer share star twitter user-simple youtube

Salate zum Grillieren:
Frische Ideen für den Grillabend

Salate gehören zum Grillieren wie Würstchen und Steak. Damit du nicht immer die üblichen Verdächtigen servierst, haben wir ein paar frische Ideen für leckere Grillsalate.

Ein einsames Würstchen auf dem Teller und ein nacktes Steak auf dem Rost – selbst eingefleischte Grillfans freuen sich über eine frische Beilage dazu. Weil Brot so schnell satt macht, ist Salat eine willkommene Alternative. Neben klassischen Blattsalaten und Nudelsalaten gibt es viele weitere Möglichkeiten, Salate zum Grillieren zuzubereiten. Viele Zutaten lassen sich beliebig kombinieren, sodass immer neue Varianten entstehen. Sommersalate zum Grillieren lassen sich auch warm und als Hauptspeise servieren – hier kommen fünf Ideen für leckere und schnelle Salate zum Grillieren. 

Tomatenauflauf: Mediterraner Salat vom Grill

Stelle dir vor, du öffnest den Deckel des Grills und dir strömt der Duft von geschmorten Tomaten mit Fetakäse, Knoblauch und mediterranen Kräuter entgegen. Klingt fantastisch, oder? Es muss nicht bei der Vorstellung bleiben: Der Auflauf gelingt ganz leicht und schmeckt als Beilage oder als Hauptgericht vom Grill.

Dazu zwei bis drei grosse Tomaten in dicke Scheiben schneiden und ein Stück Feta zerkleinern. Reihe abwechselnd eine Scheibe Tomate und ein Stück Feta in einer kleinen, feuerfesten Auflaufform aneinander, sodass Tomatenfächer entstehen. Eine Handvoll frische Zwiebelringe und grob zerteilte grüne Peperoni darüber verteilen. Aus Olivenöl, Salz, Pfeffer, einer kleingeschnittenen Knoblauchzehe sowie Rosmarin, Oregano und Thymian oder anderen Kräutern deiner Wahl rührst du eine Sosse an, die du über das Gemüse und den Feta gibst.

Bereits eine halbe Stunde indirektes Grillieren lässt den Duft und einen köstlichen Sud in der Auflaufform entstehen, je nach gewünschtem Bräunungsgrad kannst du das Gemüse länger grillieren. Nach einer kurzen Abkühlung füllst du den Auflauf auf einen Teller und servierst den warmen Grillsalat.

Typische Grillsalate mal anders: Kartoffelsalat vom Grill

Kartoffelsalat ist ein Klassiker zu Würstchen und Fleisch. Statt ihn wie üblich mit Pellkartoffeln und Mayonnaise zuzubereiten, überrascht du deine Freunde mit einer grillierten Variante:

Für den Kartoffelsalat mit Pistazienpesto werden die Kartoffeln vorgekocht und auf dem Grill in einer Grillpfanne zusammen mit Paprikastücken und Olivenöl knusprig zu Ende gegart. Pistazien ersetzen die Pinienkerne im Pesto, hebe sie vorsichtig unter die grillierten Kartoffeln und Paprikastücke.

Noch frischer wird’s, wenn du nur Kartoffeln wie beschrieben zubereitest und diese mit einem Joghurtdressing sowie frischer Gurke, Zwiebeln und gehackter Petersilie vermengst.

Chicorée-Salat zum Grillieren

Everybody’s Darling ist Chicorée aufgrund seines leicht bitteren Geschmacks nicht. Doch es lohnt sich, bei dem lichtempfindlichen Gemüse zuzugreifen: Gegrillt entpuppt sich Chicorée als neuer Liebling des Grillabends. Halbiere den gewaschenen Chicorée der Länge nach und beträufle alle Seiten mit etwas Zitronensaft und Olivenöl. Gib Salz und Pfeffer auf die Hälften und grilliere sie jeweils rund fünf Minuten von jeder Seite. Schon das ergibt eine prima Beilage zu Fleisch und Fisch. Du kannst den Chicorée aber auch grob zerteilen und mit Olivenöl, Balsamicoessig und fein gehackten Rosmarinblättchen anmachen.

Tipp:
Fruchtig-süsse Komponenten ergänzen bittere Speisen wie Chicorée, Radicchio und Rucola besonders gut. Garniere den Salat zum Beispiel mit Granatapfelkernen oder mische Orangenfilets oder Pfirsichstücke unter.

Mit würziger Zucchini: Sommersalat zum Grillieren

Vegetarische Grillfans wissen die Zucchini zu schätzen. Nicht nur auf dem Gemüsespiess ergänzt die Kürbisfrucht den Grillabend, wie wäre es mit einem Zucchini-Salat zum Grillieren?

Für das perfekte Aroma die Zucchini scheibchenweise mit etwas Olivenöl bepinseln und für etwa sechs Minuten grillieren. Die Zucchinischeiben regelmässig wenden, damit sie nicht verbrennen. Ein Dressing aus Chili, Minze, Knoblauch, Essig und Olivenöl lässt die grillierte Zucchini zu einem Geschmackshighlight werden – egal, ob noch warm oder abgekühlt!

Blattsalat mal anders: Caesar Salad grilliert

Knackige Salatblätter, krosse Croutons, würziger Hartkäse und eine sämige Sosse – als leichte Kost lässt sich der klassische Caesar Salad nicht gerade bezeichnen: Parmesan, Brot und Dressing schlagen auf dem Kalorienkonto zu Buche. Für Fleischfans gibt’s noch eine Portion grillierte Poulet brust dazu. Ob grilliert oder vegetarisch: Kalkuliere pro Person mindestens ein Romanaherz ein.

Der Baukasten für Salate zum Grillieren

Du möchtest nicht immer dieselben Salate zum Grillen servieren? Dieser Baukasten hilft dir, neue Varianten auszuprobieren. Fleisch und Fisch grillst du vorab, auf Wunsch auch den Käse und sogar einige der Früchte. Wähle einfach eine Zutat aus jeder Kategorie und lasse dich überraschen.

  • Blattsalate: Chicorée, Feldsalat, Kopfsalat, Lollo Rosso, Radicchio, Römersalat, Rucola
  • Fleisch & Fisch: Garnelen, Pouletbrust, Rinderfilet, Thunfisch
  • Früchte: Avocado, Erdbeeren, Granatapfelkerne, Himbeeren, Melone, Orange, Pfirsich
  • Gemüse: Gurke, Karotte, Lauchzwiebel, Mais, Paprika, Radieschen, Stangensellerie, Tomate
  • Käse: Feta, Halloumi, Mozzarella, Parmesan, Ziegenkäse
  • Kerne: Kürbiskerne, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne, Sesamsaat
  • Sattmacher: Bulgur, Couscous, Croutons, Kartoffeln, Nudeln, Quinoa
  • Soße: Caesar-Dressing, Cocktailsosse, French Dressing, Joghurt-Dressing, Vinaigrette

So bleiben Grillsalate frisch

Warme Salate zum Grillieren bereitest du frisch zu, andere kannst du vorbereiten: Nudel- und Kartoffelsalate schmecken sogar besser, wenn sie einen Tag im Kühlschrank durchziehen. Frische Blattsalate lassen sich ebenfalls vorschnippeln und kalt stellen.

Wichtig:
Das Dressing separat aufbewahren und erst kurz vor dem Servieren hinzufügen. Die Salatblätter fallen sonst schnell zusammen.

Bei hohen Temperaturen solltest du auf Kühlung achten, insbesondere Salate mit Sossen aus Sahne, Mayonnaise und Ei verderben schnell. Musst du Salat transportieren, nimm dafür am besten eine Kühltasche mit Kühlakkus. Auf dem Buffet platzierst du die Schüssel mit Salat oder die vorportionierten Einmachgläser auf einem Bett aus Eiswürfeln.