Schüler

Sie möchten einen ersten Einblick in das Berufsleben erhalten? Dann kommen Sie zu Weber-Stephen.

Wir bieten Schülern die Möglichkeit der Orientierung durch mindestens zweiwöchige, gern auch längerfristige Praktika in den diversen Abteilungen unseres Unternehmens.

Oder Sie haben Ihren Schulabschluss bereits in der Tasche und möchten einen Beruf erlernen? Dann beginnen Sie bei uns eine Ausbildung zur/m Kauffrau/mann für Büromanagement oder Groß- und Außenhandelskauffrau/mann. Sie haben nicht nur die Chance, erste wichtige Kontakte für Ihre Laufbahn zu knüpfen, sondern auch Ihre Persönlichkeit in den Beruf einzubringen.

Wer Hochschulluft schnuppern und dabei die Praxiserfahrung nicht zu kurz kommen lassen möchte, sollte ein berufsintegrierendes Studium wählen. In diesem Fall wird die Ausbildung zur/m Groß- und Außenhandelskauffrau/mann in das duale Studium der Betriebswirtschaftslehre an der FH Mainz integriert. Eine Ausbildung zur/m Fachinformatiker/in im Bereich Anwendungsentwicklung und ein Bachelor-Abschluss in Wirtschaftsinformatik steht Ihnen ebenfalls zur Wahl.

Flyer: Kauffrau/-mann Groß- und Außenhandel
Flyer: Groß- und Außenhandelskauffrau/-mann und Bachelor of Arts
Flyer: Kauffrau/-mann für Büromanagement

Kontakt

Brigitte Amrhein
HR Assistant / Ausbilderin


Carina Diether
HR Generalist

Telefon: +49 (0)6132 8999 909
E-Mail Adresse: jobs@weberstephen.com

Erfahrungsberichte

Denise Bambach - Auszubildende

Nachdem ich nach meinem Abitur ein Jahr in einem Restaurant gejobbt habe, habe ich mich nach einer Ausbildungsstelle umgesehen und bin auf Weber-Stephen Deutschland GmbH gestoßen, die erst ein paar Jahre zuvor ihr Firmengebäude in der Nähe des Wohnhauses meiner Eltern errichtet haben.
Wie viele andere Ingelheimer wurde ich so auf das Unternehmen aufmerksam. Man hat in den letzten Jahren stetig mehr über die Firma, sowie Ihr Wachstum innerhalb dieser Branche gehört. Ich fand es spannend ein Teil dieses Booms zu werden. Das war einer der Gründe, warum ich eine Ausbildung zur Bürokauffrau bei Weber-Stephen machen wollte.
Nach erfolgreicher Bewerbung und Zusage des Ausbildungsplatzes, konnte ich in den ersten Tagen der Ausbildung einen Einblick in die verschiedenen Abteilungen bekommen, in denen wir im Laufe unserer Ausbildung auch eingesetzt werden. Wir wurden sehr freundlich empfangen und man hatte das Gefühl, dass sich die Mitarbeiter auf die neuen Auszubildenden freuen. Als dann der erste richtige Tag am Schreibtisch begann, war ich gespannt, was ich schon alles machen darf. Ich war für die ersten zwei Monate in der Personalabteilung eingesetzt und hatte an meinem ersten Tag schon einiges zu erledigen und durfte die Aufgaben schnell auch selbstständig bearbeiten. Das hat mir sehr gut gefallen.
Die Arbeitsatmosphäre ist sehr angenehm. Die Mitarbeiter stehen mir für Fragen immer offen entgegen. Ich bin glücklich, dass ich hier meine Ausbildung machen darf.

Florian Höhn - Auszubildender

Mein Weg zu Weber
Seit einigen Jahren arbeitet mein Vater bei Weber-Stephen. Direkt kam in der ganzen Familie dieses gewisse Weber Feeling auf. Man hatte riesen Spaß an der großen Weber Produkt-Palette, die wir gerne nutzten.
Damals ging ich noch zur Schule und war mir noch gar nicht so sicher, was denn nach der Schule kommen soll. Anders als geplant habe ich dann im Halbjahr des 13. Schuljahres das Wirtschaftsgymnasium mit dem theoretischen Teil des Fachabiturs verlassen. Danach habe ich noch ein Praktikum angehängt, um das Fachabitur auch praktisch komplett zu haben.
Nachdem das Praktikum vorbei war, war nun die Frage, wie es denn jetzt weiter gehen soll.
So fing ich an, mich für einen Ausbildungsplatz zu bewerben. An erster Stelle stand für mich Weber, da ich, wie mein Vater, diese Freude bei der Arbeit und vor allem die Verbundenheit zu der Firma miterleben wollte. So schrieb ich meine Bewerbung und gab diese meinem Vater mit.
Nach einigen Tagen erhielt ich dann die Einladung zum Einstellungstest. Ich absolvierte diesen meinem Gefühl nach recht gut und war auf das Ergebnis gespannt. In den nächsten Tagen wartete ich dann auf eine hoffentlich positive Rückmeldung und schließlich kam sie dann auch, die Einladung zum Vorstellungsgespräch. Dieses verlief gut und so kam es, dass ich eine Woche später meine Zusage hatte! Ich freute mich riesig und konnte den 01. August kaum noch abwarten.
Die ersten Tage
Am 01.08.2012 war es endlich soweit. Die ersten Tage verbrachten wir, die drei neuen Auszubildenden damit, uns und die Firma kennen zu lernen. Durch Vorträge wurden uns die einzelnen Abteilungen erklärt und mit welchen Aufgaben sich jede einzelne von ihnen tagtäglich befasst. So wurden die ersten zwei Tage bei Weber mit viel Wissen rund um das Unternehmen gefüllt. Am dritten Tag stellten wir schon erste Projektarbeiten vor, was ich sehr gut fand, da wir dadurch direkt selbstständig arbeiten durften. Zum Abschluss dieser ersten Tage war noch ein Ausflug geplant, den wir Freitagmittag in der Mainzer Innenstadt mit Geocaching verbrachten. Wie ich finde, ein toller Beginn der ersten Ausbildungswoche.
Zum Start der neuen Woche waren wir schon in unsere Abteilungen eingeteilt. Ich hatte meinen Start am Empfang. Hier wurde ich nett begrüßt und mit den diversen Aufgaben vertraut gemacht. Ich fing an, beim Eindecken der Meetingräume zu helfen und jeden Tag kamen ein paar neue Aufgaben hinzu, die man aber problemlos lösen konnte, da immer jemand da war der bei Fragen helfen konnte.
Ich bin sehr froh, bei Weber-Stephen einen Ausbildungsplatz gefunden zu haben und diese Freude, die man mit Weber verbindet, teilen kann.

Jana Klee - Finanzen

Mein Einstieg in das Berufsleben begann vor ca. drei Jahren bei Weber-Stephen als Auszubildende zur Bürokauffrau. Ich wurde sofort herzlich in die „Weber-Familie“ aufgenommen und fühlte mich direkt willkommen. Was mir besonders in meiner Ausbildungszeit gefiel, war, dass ich in allen verschiedenen Abteilungen vom Marketing bis hin zum Vertrieb oder der Buchhaltung einen umfangreichen Einblick bekam und somit für mich selbst entdecken konnte, was mir am meisten liegt und Spaß macht.
Ich wurde von allen unterstützt und hatte auch oft die Möglichkeit etwas für die Schule zu tun. Dafür bin ich auch sehr dankbar, denn auch durch diese großartige Unterstützung konnte ich eine sehr gute Ausbildung absolvieren.
Nun bin ich seit ca. einem Jahr in der Finanzabteilung als Junior-Controller fest eingesetzt. Mein Team nahm mich sehr herzlich auf und fördert mich so gut es geht. Natürlich werde ich auch gefordert und habe inzwischen meine eigenen Aufgabenbereiche. Auf diese Grundlage möchte ich nächstes Jahr mit einem berufsbegleitenden Studium aufbauen, wobei Weber-Stephen auch fest hinter mir steht. Ich hoffe ich bleibe noch eine lange Zeit ein Mitglied der „Weber-Familie“.

Tobias Wahr - Auszubildender

Erstmals hörte ich von Weber Grill während dem Bau des Firmengebäudes in Ingelheim Nord. Ich wohnte in der nächstgelegenen Stadt Gau-Algesheim und habe viele Bekannte in dem Ingelheimer Ortsteil Frei Weinheim. Seitdem ist mir in vielen Baumärkten die wachsende Präsenz der Premium Grills aufgefallen, da ich selber leidenschaftlich gerne Grille.
Im Jahr 2010 wechselte ich vom Sebastian-Münster Gymnasium auf die BBS Bingen, um mein Fachabitur in Richtung Organisation und Office-Management zu machen. In diesem Bildungsweg ist ein 8-wöchiges Berufspraktikum vorgesehen, welches zur Hälfte in der Schulzeit und zur anderen Hälfte in den Sommerferien stattfindet.
So kam es, dass ich mich bei der Weber-Stephen Deutschland GmbH für das Praktikum beworben habe und auch genommen wurde. In der Zeit des Praktikums lernte ich viel über das Unternehmen und das Arbeiten in einem Großhandelsunternehmen. Durch die angenehme Arbeitsatmosphäre und den freundlichen Umgang miteinander habe ich mich direkt wohl gefühlt.
Nach diesem schönen, aber auch anstrengendem Praktikum, stand für mich fest: ich möchte eine Lehre bei Weber beginnen. Ich bewarb mich im Frühling und bekam schnell die positive Antwort, dass ich ab 01.08.2012 eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann antreten könne. Dank meines Bildungsweges auf der Berufsbildenden Schule konnte ich die dreijährige Ausbildung um ein komplettes Jahr auf zwei Jahre verkürzen.
In den ersten drei Tagen haben wir (die neuen Azubis) eine grobe Einführung vom Unternehmen im Allgemeinen und den verschiedenen Abteilungen bekommen. Der Einstieg fiel mir nicht schwer, da ich eine Menge noch vom Praktikum kannte. Dennoch gab es viel Neues und Erfahrenswertes. Wir haben eine kleine Rallye durch das Haus gemacht und lernten dadurch die Firma und ihre Mitarbeiter näher kennen. Zuletzt haben wir eine Geo-Caching Tour in Mainz mit allen Azubis gemacht.
So hatte ich einen gelungenen Einstieg ins Arbeitsleben, denn in der darauffolgenden Woche fing es richtig an. In unserer Ausbildung durchlaufen wir die verschiedenen Abteilungen. Den Einstieg hatte ich in der Auftragsbearbeitung. Ich konnte direkt mitarbeiten und mir wurde alles geduldig erklärt, sodass ich schon in der ersten Woche meine ersten Aufträge erfassen konnte.
Auch jetzt, nach einigen Monaten gehe ich weiterhin sehr gerne arbeiten, denn ich lerne jeden Tag neue interessante Dinge aus dem Arbeits- oder Berufsleben. Der Zukunft sehe ich sehr positiv entgegen, denn es ist wirklich cool bei einem angesagten und bekannten Unternehmen mitwirken zu können.

Anina Bettinaglio - Auszubildende Schweiz

Nachdem ich das 10. Schuljahr absolviert hatte, stieß ich bei der Suche nach einer Ausbildung zur Kauffrau in der Branche Handel, auf die Weber-Stephen Schweiz GmbH in Winterthur.
Durch die baldige Zusage nach dem Auswahlprozess, ermöglichte mir das Unternehmen den Start ins Berufsleben.
Da die Weber-Stephen GmbH in der Schweiz erst seit 2007 existiert, bin ich die erste Auszubildende der Firma. Dies gab und gibt mir die Möglichkeit, den Ablauf der Ausbildung, ein bisschen selbst mitzubestimmen.
So habe ich zum Beispiel zusammen mit meinen Ausbildern ein Konzept entwickelt, nach welchem ich jeden Nachmittag vom Marketing zur Abteilung Kundenbetreuung wechsle. Dies gibt mir die Möglichkeit mich in beide Abteilungen umfassend reinzuarbeiten. Zudem gestaltet sich jeder Arbeitstag dadurch sehr abwechslungsreich. Die Arbeitsatmosphäre der Firma Weber-Stephen gefällt mir besonders gut, da wir ein sehr kleines Team mit nur 13 Personen sind und es bei uns sehr familiär zu und her geht.
Ich lerne jeden Tag neue Dinge und habe abwechslungsreiche und interessante Arbeiten auszuführen, die ich mittlerweile sehr selbständig lösen kann. Trotzdem stehen mir meine Mitarbeiter bei Fragen immer zur Verfügung und helfen gerne, wenn ich alleine nicht weiterkomme.
Die bisher interessanteste Erfahrung im Zuge meiner Ausbildung war der Auszubildenden-Austausch mit der Weber-Stephen Deutschland GmbH. Ich arbeitete 3 Wochen lang in Ingelheim in unserem Headquarter für Zentraleuropa / New Markets EMEA. Dort konnte ich einen Eindruck in die europaweiten Dimensionen der „Weber-Familie“ gewinnen und kann somit auch den Ablauf der ganzen Arbeit viel besser nachvollziehen.